Gesunde Mitarbeiter – Gesundes Unternehmen

Gesunde Mitarbeiter – Gesundes Unternehmen

Gesundheit hat für jeden von uns einen ganz besonders hohen Wert. Daneben hat die Gesundheit der Mitarbeiter aber auch eine große Bedeutung für die Produktivität des gesamten Unternehmens. Gesunde Mitarbeiter arbeiten konzentrierter und sind leistungsfähiger. Gerade in den letzten Jahren sind allerdings die Anforderungen an die Mitarbeiter enorm gestiegen: Flexibilisierung, permanente Erreichbarkeit und die zunehmende Beschleunigung.

Das betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) nimmt die sich verändernden Bedingungen zum Anlass um über solche Maßnahmen nachzudenken, die die Gesundheit der Mitarbeiter effektiv fördern und langfristig erhalten. Ziel des Gesundheitsmanagements sind gesunde und motivierte Mitarbeiter, die genügend Ressourcen besitzen, um mit den diversen Belastungen, wie zum Beispiel unsichere Arbeitsplätze, Zeitdruck, geringe Handlungsspielräume und Informationsflut durch ständige Erreichbarkeit kompetent umzugehen.

Gesunde Mitarbeiter sind nur ein „Baustein“ im Gesundheitsmanagement

Allerdings sollte ein gut funktionierendes betriebliches Gesundheitsmanagement in jedem Fall systemisch arbeiten und nicht nur einseitig bei Problemen  der Mitarbeiter ansetzen. Stattdessen müssen ganzheitlich auch die verschiedenen Arbeitsplätze und Arbeitssituationen der Mitarbeiter und nicht zuletzt das Unternehmen selbst mit seiner Unternehmens- und Kommunika-tionsstruktur in den Blick genommen werden. Und obwohl bisher erst rund 5 % der KMU’s ein funktionierendes Gesundheitsmanagement, eine betrieblichen Gesundheitsfürsorge haben, bieten sich gerade bei der systemischen Sichtweise diverse Ansatzpunkte zum Handeln, zum Verändern und Verbessern – gerade auch für KMU’s. Denn eigentlich müssten Kleine und mittlere Unternehmen sehr viel stärker an einem möglichst geringen Krankenstand interessiert sein. Immerhin haben sie wesentlich weniger Möglichkeiten, krankheitsbedingte Ausfälle durch gesunde Mitarbeiter kompensieren zu können.

Wesentliche Voraussetzungen

Unternehmen, die ein systemisches betriebliches Gesundheitsmanagement einführen wollen, sollten sich zwei Dinge im Vorfeld bewusst machen: Das gesamte Management  sollte sich zur Verantwortung des Unternehmens für die Gesundheitsförderung bekennen, denn Ohne eine Zustimmung der Führungskräfte ist ein betrieblich initiiertes Gesundheitsmanagement nur schwer realisierbar. Die Führungskräfte sollten bei den verschiedenen Maßnahmen auch mit gutem Beispiel vorangehen und damit die Akzeptanz der Maßnahmen bei der Belegschaft erhöhen.

Daneben sollte Sie mit einer ganz ehrlichen Bestandsaufnahme der IST-Situation beginnen. Gibt es Abteilungen, in denen besonders viele Mitarbeiter arbeiten, die sich gestresst und ausgelaugt fühlen. Wie groß ist der Handlungsspielraum Ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte. Passen die gestellten Anforderung zu den Fähigkeiten der Mitarbeiter und wurden diese Anforderungen klar dargestellt? Wodurch entsteht der Stress bei Ihnen und lässt sich diese Situation durch betriebliche Maßnahmen entstressen? – Soweit einige mögliche Fragen, die Sie sich stellen sollten.

Und wie geht es weiter?

Im nächsten Beitrag wird beschrieben, wie Sie auch in Ihrem Unternehmen in vier Schritten ein erfolgreiches betrieblichen Gesundheitsmanagement einführen können.

Bildquelle Titelbild: Julija Sapic | shutterstock.com


Haben Sie Fragen?
E-Mail: Kontaktformular | Telefon: (02421) 208 6564 | Fax: (02421) 208 6569

2018-08-22T21:12:15+00:00Von |

Über den Autor:

Annett Leisau, Diplom-Sozialpädagogin, vermittelt Unternehmern als Coach und Trainerin fachliche, methodische und soziale Kompetenzen in den Bereichen Konflikt-, Selbst- und Zeitmanagement, Kommunikation und Rhetorik. Als Dozentin informiert sie elementarpädagogische Fachkräfte über Alltagsintegrierte Sprachbildung, Besonderheiten im Mehrspracherwerb und im Bereich Interkultureller Pädagogik.
Wir verwenden Cookies, um den Besuch unserer Webseite zu erleichtern und die Nutzung bestimmter Funktionen zu ermöglichen. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie dieser Verwendung zu. Weitere Informationen zu Cookies und Ihre Widerspruchsmöglichkeit. Ok